Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

112220 Einträge in 26567 Threads, 290 registrierte Benutzer, 76 Benutzer online (1 registrierte, 75 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Welche Ausländer? (Gewalt)

James T. Kirk ⌂ @, Alphamädchen-Quadrant, Freitag, 30.07.2021, 11:36 (vor 51 Tagen) @ Rainer

Garfield ihm sein Hinweis ist wichtig.

Hinzu kommt, daß Vietnamesen sogar weniger kriminell sind als Öko-Deutsche.

Die Kriminalität wird sich hauptsächlich auf bestimmte Ethnien und Nationalitäten konzentrieren. Also vor allem Musels, Osteuropäer, Südosteuropäer.

Einwanderung macht nur Sinn, wenn man Leute hereinläßt, die unserer Kultur gewogen sind. Das trifft natürlich auf westliche Nationen zu, aber eben auch auf viele Fernostler, die sich hier vernünftig benehmen.

Die politisch korrekte Verblödung verhindert es aber, daß wir als Gesamtgesellschaft uns dies bewußt machen, also erst mal checken, welche Einwanderung funktioniert und welche nicht.

Das wäre dann der Ausgangspunkt für eine sinnvolle Politik, die natürlich aus Rechtsstaatlichkeitsgründen nicht einfach so beliebig selektieren und herausfischen kann aus dem Ausländerpool.

Aber an dieser Bewußtwerdung hapert es schon. Aus Gründen der Vermilchbubisierung unserer Gesellschaft. :-)

Man kann Einwanderung nie perfekt steuern. Aber man kann es wenigstens versuchen und die Realitäten zur Kenntnis nehmen. Und schon da hapert es ganz heftig bei linken Gutmenschen. :-)

Ich wünsche mir wieder Leute wie Helmut Schmidt, die links waren und trotzdem keine Scheiße erzählten bzw. Selbstverständlichkeiten aussprachen.

Und im übrigen will ich hier auch nicht 10 Millionen Vietnamesen haben, selbst wenn die sich bestens integrieren. Das ist auch ein völlig natürliches Bedürfnis, wo Linke gleich zu heulen anfangen und das nichts mit "Fremdenfeindlichkeit" zu tun hat.

Einwanderung macht nur Sinn, wenn sie qualitativ und quantitativ etwas Positives darstellt und den Nationalcharakter nicht beschädigt. Also das Ausmaß der Fremdheit muß im Rahmen bleiben.

Den Kontakt zu diesem natürlichen Volksempfinden haben Linke längst verloren. Und Linke wie Wagenknecht, Palmer oder Buschkowsky werden ausgegrenzt. Bloß nicht zu viel Diversity im Diskurs. :-)

--
Musik-Museum
Haß und Hetze
Gendern, bis der Arzt kommt


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum