Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

113014 Einträge in 26683 Threads, 291 registrierte Benutzer, 189 Benutzer online (0 registrierte, 189 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Welche Ausländer? (Gewalt)

Nihilator ⌂ @, Bayern, Sonntag, 01.08.2021, 23:18 (vor 80 Tagen) @ James T. Kirk

Garfield ihm sein Hinweis ist wichtig.

Hinzu kommt, daß Vietnamesen sogar weniger kriminell sind als Öko-Deutsche.

Die Kriminalität wird sich hauptsächlich auf bestimmte Ethnien und Nationalitäten konzentrieren. Also vor allem Musels, Osteuropäer, Südosteuropäer.

Einwanderung macht nur Sinn, wenn man Leute hereinläßt, die unserer Kultur gewogen sind. Das trifft natürlich auf westliche Nationen zu, aber eben auch auf viele Fernostler, die sich hier vernünftig benehmen.

Und hier ist Dein Trugschluß: die ganzen Musel sind unserer Kultur ja außerordentlich gewogen. Sonst wären sie ja nicht hier; es wird ja keiner gezwungen.

Nur sie sehen das ganz anders als Du: Du meinst, wer hierherkommt, weil er das Leben hier gut findet, soll sich mehr oder weniger unserer Lebensweise anpassen, zuerst natürlich rechtlich (GG und gesamtes Gesetzbuch akzeptieren), dann allmählich auch in der Lebensweise. Fraglos gibt es sehr viele Musels, die das auch so sehen. Herzlich willkommen!

Für die anderen, vornehmlich junge, erlebnisorientierte Männer, stellt sich die Situation so dar: da gibt es eine ungemein freundliche, aufnahmewillige Gesellschaft, die sie gern aufnehmen will. Von der Mentalität wirkt es vergleichsweise wie für einen Mitteleuropäer wie die Einladung in einen Puff mit Flatrate. Die Weiber sind gierig, haben keinerlei Moral, und auf der Stirn steht "Du darfst". Von "...wenn ich zustimme" haben die noch nie was gehört. Davon, daß solche Weiber irgendeine Art von Schutz genießen, auch nicht.

Die Häßlichsten und Fettesten von denen haben meist keine Alternative und lassen sich darum gern heiraten. Das war übrigens in der DDR auch schon so. Und mit der Erlangung des Aufenthaltsrechts geht es rund.

Die Erziehung der Kinder erfolgt in Haß und Verachtung für die heimische Gesellschaft. Kunststück, wenn die der wirklich heimischen durch wirklich heimische Eltern auch so erfolgt.

Und wenn dann der arabisch- oder türkisch-stämmige Jugendliche sich die Augen reibt, und sich fragt, wie krank seid ihr eigentlich? Soll ich euren Selbsthaß adaptieren, soll ich auf euer winselndes Niveau herabsinken, obwohl ich noch Selbstachtung habe, dann verstehe ich auch, wie im Westen massenhaft Terroristen für den IS entstehen.

Die politisch korrekte Verblödung verhindert es aber, daß wir als Gesamtgesellschaft uns dies bewußt machen, also erst mal checken, welche Einwanderung funktioniert und welche nicht.

Das wäre dann der Ausgangspunkt für eine sinnvolle Politik, die natürlich aus Rechtsstaatlichkeitsgründen nicht einfach so beliebig selektieren und herausfischen kann aus dem Ausländerpool.

Das sagt man immer. Wenn man will, kann man auch. Corona hat uns angedeutet, was alles möglich ist.

Man kann Einwanderung nie perfekt steuern. Aber man kann es wenigstens versuchen und die Realitäten zur Kenntnis nehmen. Und schon da hapert es ganz heftig bei linken Gutmenschen. :-)

Das liegt nicht an Unfähigkeit, das ist bewußt. Und liegt an Zielstellungen.

Ich wünsche mir wieder Leute wie Helmut Schmidt, die links waren und trotzdem keine Scheiße erzählten bzw. Selbstverständlichkeiten aussprachen.

Oder wie Sahra Wagenknecht aktuell. Die sagt vieles, was stimmt. Unter ihr hätten wir hier ebensowenig den Saustall wie unter - Josef Stalin. Der hat auch viel Richtiges gesagt und bestimmt sogar einiges getan.

DAS will ich allerdings definitiv nicht...

Einwanderung macht nur Sinn, wenn sie qualitativ und quantitativ etwas Positives darstellt und den Nationalcharakter nicht beschädigt. Also das Ausmaß der Fremdheit muß im Rahmen bleiben.

Schon das ist offiziell nicht mehr anerkennungsfähig, es ist Rassismus.

Aber ich stimme dem zu. Ich würde sogar sagen, etwas Neutrales ist völlig in Ordnung. Die Südostasiaten fallen ja auch in großer Zahl kaum auf. Die Kinder in den Schulen allerdings nur positiv. Kulturelle Hemmschwellen gegen Ehen/Durchmischung sind mir kaum bekannt.

Es geht doch darum, erhalten wir uns selbst oder nicht? Dabei sind riesige integrative Möglichkeiten gegeben. Ist auch kein Thema mit Vietnamesen oder Chinesen (Religion egal), mit Europäern aller Art und auch nicht mit Südamerikanern. Es ist nur ein Problem mit Herrenmenschen von Natur aus und ihrer unintegrierbaren Religion, und das überall auf der Welt.

Den Kontakt zu diesem natürlichen Volksempfinden haben Linke längst verloren. Und Linke wie Wagenknecht, Palmer oder Buschkowsky werden ausgegrenzt. Bloß nicht zu viel Diversity im Diskurs. :-)

Hehe, ja. Linke Diversity ist ausgesprochen eng. :-D


Grüßla
nihi

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


Verboten:
[image]


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum