Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96392 Einträge in 22776 Threads, 286 registrierte Benutzer, 125 Benutzer online (1 registrierte, 124 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Die Frontsoldatin der Duden-Redaktion: Dr. Kathrin Kunkel-Razum! (Genderscheiss)

Emannzer ⌂, Sonntag, 18.11.2018, 20:32 (vor 272 Tagen)
bearbeitet von Emannzer, Sonntag, 18.11.2018, 21:13

Endlich ist es beim bisher ideologieneutralen Duden angekommen. Dieser dusselige Gender-*-Star soll alsbald Mainstream und in den Anleitungsfaden zur korrekten deutschen Sprache aufgenommen werden:

Duden-Leiterin: Gendersternchen soll für Gerechtigkeit sorgen

BERLIN. Die Leiterin der Duden-Wörterbuchredaktion, Kathrin Kunkel-Razum, hat sich für die Verwendung des Gendersternchen ausgesprochen, um so eine „geschlechtergerechte“ Schreibweise zu gewährleisten. „Es hat einen großen Vorteil: Es bildet mehr als zwei Geschlechter ab“, sagte die promovierte Germanistin Spiegel Online. Damit sei das Gendersternchen dem Binnen-I überlegen, da dies bloß zwei Geschlechtskategorien enthalte.

„Jeder weiß, wie wichtig Sprache ist: Wir drücken unsere Persönlichkeit darüber aus und unsere Welt“, betonte Kunkel-Razum. Zugleich gehe es bei der Veränderung der Sprache darum, daß Männer Macht abgeben sollen. Im generischen Maskulinum würden Frauen ausgegrenzt und unsichtbar gemacht. [..]

Junge Frauen kritisieren häufiger genderneutrale Sprache

Junge Frauen kritisierten häufiger „genderneutrale“ Sprache als überflüssig. Dem entgegnete Kunkel-Razum: „Mich würde interessieren, ob sich ihre Haltung ändert: Wenn sie nämlich in einen Lebensabschnitt gelangen, in dem sie mehr mit Diskriminierung konfrontiert sind, seltener befördert werden, weniger verdienen und sich um die Kinder kümmern müssen.“

Quelle: Junge Freiheit

Mal unbenommen der Frage, warum diese selbstzentrierten Egomaninnen den ganzen Tag nur mit sich selbst und ihren gefühlten Benachteiligungen beschäftigt sind, so stellt sich weiterhin die Aufgabe, eines der letzten und größten Rätsel dieser Menschheit zu lösen:

Warum korreliert die Dusseligkeit solcher Doppelnamen-Trägerinnen
immer wieder mit ihrem analog visualisiertem Medien-Auftritt?

[image]

Kathrin Kunkel-Razum - Ein Mann "*In" wie Konrad Duden?

Oder boshaft formuliert: Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Dessen unbenommen kämpft Kathrin K2R (so hieß mal ein Teppichreiniger) weiter und unbenommen jeder Widersprüche und Spötteleien für eine bessere Welt in ihrem 'Groß-Deutschland':

Der Rat für deutsche Rechtschreibung arbeitet an Entwürfen für ein vermeintlich gerechtes Schreiben. Dem Gremium gehören Vertreter aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Südtirol, Belgien, Liechtenstein und Luxemburg an.

Tiroler Speck sah auch schon mal schmackhafter aus ...

Rettet das ER!

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum