Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96490 Einträge in 22804 Threads, 286 registrierte Benutzer, 101 Benutzer online (1 registrierte, 100 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

"Lern- und Leistungsschwäche im Umgang mit der deutschen Sprache" (Genderscheiss)

Leserbriefleser, Montag, 19.11.2018, 07:44 (vor 278 Tagen) @ James T. Kirk

"Paul-Köln" im Kommentar zum Thema "Gerechte Sprache" im Duden:

Das Gendern offenbart nichts anderes als eine ausgeprägte Lern- und Leistungsschwäche, im Umgang mit der deutschen Sprache.

Geopfert werden Eindeutigkeit zugunsten der Ideologie.
Das sprachliche Geschlecht (Genus) hat mit dem natürlichen Geschlecht (Sexus) nichts zu tun.

Das generische Maskulinum ist nämlich gar nicht „männlich“.
Aber Wissen ist Macht und in den letzten Jahren macht Nichtwissen nichts mehr.
Gerne zitiere ich einen emeritierten Universitätsprofessor für Germanistik:

„Ein Boxenluder ist immer weiblich, obwohl das Wort ein Neutrum ist“!

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum