Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Nicht gleich aber gleichwertig?

Nihilator ⌂, Bayern, Montag, 13.07.2009, 18:43 (vor 4521 Tagen) @ Die kleine Unbekannte
bearbeitet von Nihilator, Montag, 13.07.2009, 18:46

Hmm. Meinst Du also, von der Leimen, Zynies oder die Schwarzer leiden

sehr

an dem Unglück, das sie angerichtet haben? Glaub's eigentlich nicht.

Mir

scheit, Frauen können durchaus auch auf Kosten von Männern glücklich

sein.

Leimen, Zynies oder die Schwarzer als Beweis für "die Frauen" zu nehmen,
ist wie ein Herr Joseph F. aus A als Beweis für "die Männer".

Du meinst nicht "Beweis", sondern "Beispiel". Unabhängig davon, was ich von Herrn Fischer halte, ist auch er kein Beispiel für einen männlichen Politiker, dem Frauen vollkommen am Arsch vorbeigehen. Ein solches Beispiel existiert überhaupt nicht. Umgekehrt ist das bei Frauen, die in der Politik in Verantwortung gelangt sind, die Regel. Männer machen Politik für Frauen und dann für Männer, Frauen machen Politik für Frauen. Punkt. Es ist ihnen scheißegal, wie es den männlichen Nutztieren ergeht, solange die nur ihre Leistung erbringen.
Und das kann man leider schon verallgemeinern.

Sicher
findest Du Frauen, die auf Kosten von Männern glücklich sind,
selbstgerechte Vollidioten gibts überall. Nur wäre es ein Fehler, von denen
auf alle Mitglieder eines Geschlechts zu schließen.

Ich schließe nicht auf alle Mitglieder eines Geschlechts, sondern auf zugrundeliegende typische Eigenheiten und Einstellungen. Weibliche Egomanie und Empathieunfähigkeit für Männer sind ja keine Erfindung des Feminismus.
Er hat sie nur zur vollen Blüte gebracht, indem er predigt(e), sie rücksichtslos auszuleben. Es hat Gründe, warum sich Männer für Frauen verantwortlich fühlen, umgekehrt aber nicht. Und die scheinen mir im Wesentlichen in der Natur der Geschlechter zu liegen.

Die gegenderte Argumentation "es gibt Arschlöcher unter Männern und Frauen" geht am Thema vorbei. Und sie nervt mich auch, zugegeben, zunehmend, auch bei Roslin. Damit kann man jede Diskussion zerstören, alles leugnen und wegreden, und bei manchen scheint das auch der Zweck zu sein.

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


[image]


gesamter Thread:

 

powered by my little forum