Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 1 - 20.06.2001 - 20.05.2006

67114 Postings in 8047 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Re: Wieder mal Evolutionsforschung - warum auch nicht

Garp, Friday, 12.05.2006, 14:37 (vor 6499 Tagen) @ Altschneider

Als Antwort auf: Re: Wieder mal Evolutionsforschung - warum auch nicht von Altschneider am 11. Mai 2006 09:51:

Hallo Altschneider,

man muss natürlich unterscheiden zwischen dem, was Wissenschaftler sagen und dem, was der Wissenschaftsjournalismus daraus macht (der tatsächlich auf den Hund gekommen ist).

Da stimme ich sofort zu. Meine Kritik an den „naturwissenschaftlichen Studien“ war eine ironische Zuspitzung, genauer ein Nachtreten gegen Scipio, der die Wissenschaftlichkeit soziologischer Studien bezweifelte.

Wohl aber mag es sein, dass andere genetische Unterschiede bei Männern zu einen gesundheitliche riskanteren Verhalten führen, was durch soziale Faktoren wesentlich verstärkt würde

Auch hier stimme ich zu. Ich wollte nicht den Dualismus von Geistes- und Naturwissenschaften wieder heraufbeschwören.

Ich habe auch keine Probleme, wenn Modelle der Variation und Selektion auf menschliche Verhaltensweisen übertragen werden. Ich habe neulich gelernt, dass es sogar eine evolutorische Ökonomik gibt. Sogar für technische Entwicklungen und Innovationen gibt es Erklärungsmodelle, die sich an die Evolutionstheorie anlehnen. Jedoch bleibt eben immer zu prüfen, was genau hier eigentlich übertragen wird und ob es wirklich bestehende Erklärungsmodelle ersetzen kann. Aber wie du schon schriebst, sind es oftmals die Geisteswissenschaftler selbst, die relativ unbekümmert biologische Erklärungsmodelle auf soziale Sachverhalte anwenden, leider.

Gruß
Garp


gesamter Thread:

 

powered by my little forum