Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126817 Einträge in 31164 Threads, 293 registrierte Benutzer, 388 Benutzer online (1 registrierte, 387 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Das Gewäsch meines Vorredners (Das hat nichts mit Nichts zu tun)

Berundo, Thursday, 04.04.2024, 10:10 (vor 75 Tagen) @ Oxymoron

Sicher doch, und die Unfähigkeit, eine Spülmaschine richtig einzuräumen, ist ein klares Zeichen für eine tiefe Verachtung der modernen Haushaltsführung. Ganz bestimmt.

Die Annahme, dass ein Mangel an Beteiligung an der Mülltrennung gleichbedeutend mit einem „vorsätzlichen Integrationsunwillen“ ist, könnte eine zu einfache Erklärung für ein komplexes Phänomen sein. Es könnte ebenso argumentiert werden, dass die Integration eine zweibahnige Straße ist, auf der sowohl die Ankommenden als auch die Gastgeber Schritte aufeinander zu machen müssen.

Die Vorstellung, dass Menschen, die in einem neuen Land Schwierigkeiten haben, sich an bestimmte soziale Praktiken anzupassen, dies aus einer grundlegenden Ablehnung der gastgebenden Gesellschaft tun, ist eine beträchtliche Unterstellung. Vor allem stellt sich dann die Frage, warum Sie überhaupt die Mühe auf sich genommen haben, hier her zu kommen, wenn Ihnen Ihre eigene Kultur so wichtig ist?

Könnte es nicht sein, dass die Herausforderungen der Integration tiefer und vielschichtiger sind als die einfache Frage, ob man seinen Müll trennt oder nicht?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum