Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126819 Einträge in 31164 Threads, 293 registrierte Benutzer, 477 Benutzer online (0 registrierte, 477 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Erneut Probleme mit der Realität?! (Das hat nichts mit Nichts zu tun)

Realität, Thursday, 04.04.2024, 21:22 (vor 74 Tagen) @ Berundo
bearbeitet von Realität, Thursday, 04.04.2024, 21:58

Es könnte ebenso argumentiert werden, dass die Integration eine zweibahnige Straße ist, auf der sowohl die Ankommenden als auch die Gastgeber Schritte aufeinander zu machen müssen.

Nein, so kann nicht argumentiert werden. Jeder, der einmal im Ausland gelebt hat, weiß, dass er, der "Ausländer", sich an Gesetze, Kultur, gesellschaftlichen Gepflogenheiten des Gastlandes anzupassen hat. Ich als "Ausländer" bin in der Bringschuld. Das bedeutet zwar nicht, dass man seine eigene Persönlichkeit (Ergebnis von Genetik, Kultur, Familie, Sozialisation etc...) ablegt, sondern man assimiliert das Neue mit dem Eigenen, gewinnt sogar an Erfahrungswerten.


Vor allem stellt sich dann die Frage, warum Sie überhaupt die Mühe auf sich genommen haben, hier her zu kommen, wenn Ihnen Ihre eigene Kultur so wichtig ist?

Ernsthaft??? Die Antwort: Geld für Nichtstun. An der deutschen Kultur sind, wenn überhaupt, nur die wenigsten interessiert. Was die wollen, ist deutsches Geld für Nichtstun. Das beste Beispiel sind die Ukrainer, die angeblich vorm Krieg geflohen waren, Bürgergeld abkassierten, und kurz danach zurück in die Heimat "flohen", aber weiterhin deutsches Bürgergeld Monat für Monat auf dem Konto hatten, weil das deutsche Amt sich nur um die Deutschen kümmert, was Sanktionen betrifft. Schaden für den Steuerzahler über 40.000 Euro. Ist das deine Integration?!


Könnte es nicht sein, dass die Herausforderungen der Integration tiefer und vielschichtiger sind als die einfache Frage, ob man seinen Müll trennt oder nicht?


Mit Sicherheit. Aber um sich zu integrieren, muss der Wille vorhanden sein. Und der ist nicht vorhanden, was man an der "Mülltrennung" bereits erkennen kann.

p.s. Ich selber trenne keinen Müll, halte diese Mülltrenndiskussion für überflüssig, aber Tatsache ist, dass in Ludwigsburg hart durchgegriffen wird, was die Mülltrennung betrifft. Und was passiert? Die Deutschen dürfen sich weiterhin mit der Härte des Staates rum schlagen, die Asylanten aber bekommen gesondert Privilegien. Das ist also Integration?!


Lern mal was anständiges, etwas, das mit der Realität kompatibel ist.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum