Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118147 Einträge in 27989 Threads, 294 registrierte Benutzer, 88 Benutzer online (0 registrierte, 88 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog
Avatar

Sogenannte Ärzte ... haben fertig (Plötzlich und unerwartet)

Borat Sagdijev, Monday, 01.11.2021, 07:47 (vor 331 Tagen) @ El Hotzo

Denn auch ein Arzt vertraut der Impfung, glaubt auch an sie ...


Das ist ein Punkt, der mir am meisten Sorgen bereitet. Die Naivität und Staatsunterwürfigkeit der Ärzte ist erschreckend. Die müssten doch wissen, was hier läuft. Stattdessen spritezn sie die Altenheime leer und gefährden die Kinder mit möglichen Impflangzeitfolgen, obwohl bei denen eine Impfung gar nicht notwendig ist und niemand bisher eine Vorstellung davon hat. Was, wenn diese Langzeitfolgen eintreten? Wer haftet dann?

Es wird am Ende auch auf die Ärzte zurückfallen, die rechtliche Lage ist dabei Detail.

Die Ärzte sind in erster Linie nicht staatsunterwürfig, sondern überflüssig, wie größte Teile der ganzen Staatsverwaltung.

Was die meisten Ärzte tun kann jeder halbwegs Clevere nach einer 8 wöchigen Ausbildung, ein paar mal Googeln und ein paar Schulungen der Medizingerätehersteller. Ärzte sind fast nie Forscher oder Wissenschaftler oder die Leute die hilfreiche Medizinprodukte entwickeln.

Und für sich selbst reicht Lebenserfahrung, Google und ein paar Leute fragen. Und vor allem Eigenverantwortung.

Eigenverantwortung ist es was die meisten beim Arzt abgeben, den Preis bezahlen sie vor allem jetzt.

Jetzt fällt all das eben auf, dank Kokolores.

Überleg doch selbst, wann hat dir wirklich ein Arzt geholfen was du nicht hättest selbst tun können? In einem Notfall/Unfall vielleicht, dann war es ein Unfallchirurg/Notfallarzt und die
sehen sich eh nicht wie ein normaler Arzt.
Das ist auch die einzige Gruppe von Ärzten bei denen ein Erfolg ihrer Tätigkeit direkt erkennbar ist.

Aber zurück zu den Ärzten ... auch in den KZ´s gab es Ärzte, sie forschten an Häftlingen. Frau Merkel sagte sinngemäß zu den heutigen Vorgängen: "Ja, es gibt Impfopfer, aber man muss mal sehen, wie vielen Menschen das hilft."

Es hat kurzfristige Placebowirkung, gegen Angstzustände, Depressionen und Psychosen, muss aber dauernd gesteigert und geboostert werden bis zum finalen Ende, was mich wieder hoffnungsvoll stimmt.

... sagte Merkel: „Da sind sicherlich auch hier und da Fehler gemacht worden, und man lernt, das ist ja auch ein neues Feld.“ ..... „Also, es ist echt nicht alles schiefgelaufen“, sagte Merkel.

Mit solch einer Argumentation hätte man KZ-Ärzte damals nie vor Gericht stellen müssen.

Wer etwas riskiert und bei Erfolg den Lohn nimmt, muss auch die Verantwortung für Misslingen übernehmen.
Wenn er, wie Merkel und generell Sozialisten/Linke es tun, die Verantwortung für Misserfolge abschiebt, der lebt gefährlich, denn die geballten Misserfolge könnten zu ihm zurück kommen.

Es ist im Grunde Tyrannei und Egoismus.

Mein Vertrauen in Ärzte ist grundhaft zerstört. Für einen Impfbonus riskieren die gewissenlos Menschenleben ohne selbst dafür haften zu müssen.

Jetzt erst?

Mit ihrem "Dienst an der Menschheit", gegen die Weltpandemie ohne Übersterblichkeit kommen die sich aber ziemlich wichtig vor, frag doch mal einen.

Deren "Dienst an der Menschheit" geht eben über Leichen.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum