Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118147 Einträge in 27989 Threads, 294 registrierte Benutzer, 88 Benutzer online (0 registrierte, 88 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Die Religion beweist erst einmal garnichts. (Plötzlich und unerwartet)

tutnichtszursache, Saturday, 13.11.2021, 21:54 (vor 319 Tagen) @ Sozenbolzer

Oder nein, erkläre du uns doch die Welt. Wie sind die Arten entstanden? Von der Entstehung des Universums lassen wir ab. Erklär uns A-Rauschebarts die Welt!

Wie die zufällig aus dem Nichts entstanden sein sollen, erklärst du mir doch mal einfacher. Der Zufall - und sonst kann es nichts gewesen sein - erstellt nicht den Bauplan irgend eines Lebewesens. Schon Bakterien wären für den Zufall viel zu komplex.

Und sollte es aus irdischer Sicht doch Zufall gewesen sein, dann steckt der Bauplan des Lebens schon als Naturkonstante im Universum. Dann aber sollte das Universum voller Leben sein. Nun frage ich: Wo isses denn?

Durch Zufall hat sich nicht mal mein Geld vermehrt. Wie also soll der Zufall das Leben auf die Erde bringen? Der Zufall schafft es ja nicht mal, ein sinnvolles Computerprogramm zu schreiben. Wie also soll dieser Zufall - und was anderes gibt es nicht ohne Intelligenz - Leben erzeugen? Jedes Wohnhaus ist einfacher als ein Mensch: Aber so ein Haus baut sich auch nicht von selbst. Wie also soll ohne Intelligenz das menschliche Leben, das selbst meint, intelligent zu sein, entstehen?

Nun mag man einwerfen, daß es durch Außerirdische auf die Erde gebracht wurde, wie das Erich von Däniken in die Diskussion einwirft. Aber diese Außerirdischen müssen ja auch von irgend wem Erschaffen worden sein. Dabei dreht man sich dann im Kreis, bis nur noch ein Urschöpfer, den man auch Gott nennen kann, übrig bleibt.

Ich habe mir lange genug gedanken gemacht, komme aber zu dem Schluß, daß zumindest das Leben im Universum - und dabei sollte man die Ordnung in ihm ausklammern - durch einen Schöpfer entstanden ist, den man auch Gott nennen kann. Und wenn man sich das Universum, so wie es sich heute Astronomen vorstellen, ansieht, erkenne ich auch darin nicht wirklich einen Zufall.

Und bis zu diesem Punkt brauche ich nicht eine Religion. Es bedarf nur eines gesunden Menschenverstands. Und an dem Punkt, an dem ich angelangte, lassen mich die Religionen auch zurück. Zumindest das Christentum und der Islam, da sie rein menschlichen Ursprungs sind und bestenfalls an der Unterdrückung der Menschen interessiert waren. Die drei westlichen Religionen hatten alle ein Ende mit einer Vernichtung und einem jüngsten Tag zu dem der Messias zu besuch kommt. Damit wollen sie zeigen, daß das Leben durch Gott vorbestimmt ist und wir uns dem fügen sollen. Das ist doch ein Freifahrtschein für die Führer.

Aber ohne einem Schöpfer geht das ganze nicht!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum