Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118147 Einträge in 27989 Threads, 294 registrierte Benutzer, 88 Benutzer online (0 registrierte, 88 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Das Auge... (Plötzlich und unerwartet)

Sozenbolzer, Saturday, 13.11.2021, 23:36 (vor 319 Tagen) @ tutnichtszursache

...des Menschen unterscheidet sich von den Augen der meisten Tieren nicht, was seine Funktion betrifft: es sieht.

Fortwährende Entwicklung bedeutet nicht notwendig, dass die Entwicklung zu besserem führt. Es kann auch eine Entwicklung zu etwas schlechterem führen.

Deshalb riet ich dir, sich mit der Materie auseinander zu setzen.

In der Evolution geht es um ANPASSUNG.

Nehmen wir dein Beispiel: das Auge. Würde der Mensch als Art sich wie ein Maulwurf in der Dunkelheit seine neue Umgebung suchen, würde die Funktion des Auge nutzlos werden. Hör- und Riechvermögen würden stärker ausgeprägt werden - wie beim Maulwurf. Woraus ich das ableite? Von Blinden. Da ihnen der Sehsinn fehlt, sind sie auf Hör- und Riech- und Fühlvermögen (Tastsinn) angewiesen.

Das Auge der Lebewesen, auch das der Menschen, war nicht so, wie es heute ist. Es hat sich dahingehend entwickelt und entwickelt sich weiter.


Tiere haben Flügel abgelegt, wenn sie sie nicht mehr brauchten. Die Ameise ist von der Spezi her mit der Wespe verwandt. An den Männchen kann man das noch leicht erkennen, sie können fliegen.


Für die Artenvielfalt und Entstehung der Arten ist die Evolutionstheorie als einzige plausibel und durch Funde belegbar.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum