Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118147 Einträge in 27989 Threads, 294 registrierte Benutzer, 92 Benutzer online (0 registrierte, 92 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Die Religion beweist erst einmal garnichts. (Plötzlich und unerwartet)

tutnichtszursache, Saturday, 13.11.2021, 22:09 (vor 319 Tagen) @ Sozenbolzer

Die Evolution ist eine fortwährende Entwicklung.

Dann erkläre mir mal die Entwicklung des Auges. Gut, es gibt dazu ein paar unterschiedliche Augen bei den Lebewesen und daher nehmen wir nur das menschliche Auge.

Kann man beim menschlichen Auge denn etwas weglassen, und kann immer noch sehen oder kann man nur sehen, wenn das alles so vorhanden ist, wie wir es haben? Laut Darwin würde sich ein Auge zurück entwickeln, wenn man es nicht zu sehen verwenden kann. Das Auge muß also von Anfang an so gewesen sein, daß man damit sehen konnte. Das Leben entsteht also nicht vom Niederen zum Höheren und dadurch scheidet eine Evolution schon mal aus. Eher ist schon eine Devolution, also die Entwicklung hin zum niederen.

Das kann man doch schon beim Menschen erkennen: Die Pyramiden, die wir angeblich vor etwa 4000 Jahren erbauten, könnten wir heute nicht mehr bauen.

Es braucht keine Religion, um zu erkennen, daß man um eine Intelligenz, die wirkt, nicht herum kommt.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum