Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118147 Einträge in 27989 Threads, 294 registrierte Benutzer, 86 Benutzer online (0 registrierte, 86 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Von vorne... (Plötzlich und unerwartet)

Sozenbolzer, Sunday, 14.11.2021, 13:24 (vor 318 Tagen) @ tutnichtszursache

Zu A) Kann

Zu B) Richtig, auch die Wissenschaft hat ihre Grenzen. Was heute geschieht, hat mit Wissenschaft nichts zu tun. Drosten und co sind keine Wissenschaftler.

Zu C) Lies erneut meine Antwort, dann ergibt sich deine Frage. Ich sagte: den Urknall halte ich für plausibel. Woher aber die Materie kommt, darauf weiss ich keine Antwort. Das widerspricht sich nicht, sondern erklärt nur den Ursprung unseres Sonnensystems.

Zu D) Damit beweist du nur die Notwendigkeit der Wissenschaft.

Zu E) Auch die Frage erübrigt sich. Die menschliche Intelligenz hat nichts mit deiner "Schöpferintelligenz" zu tun. Das Sonnensystem hat keine Intelligenz. Das Gestein im All hat keine Intelligenz. Die physikalischen Gesetze des Universums an sich haben keine Intelligenz. Aber ein Elefant hat Intelligenz. Ein Primat hat... Ein Rabe hat ... usw. Verstehst du nun meine Unterscheidung?!

Zu F) Nein, so entstehen sie nicht. Ich hätte Nietzsche anscheinend weiter ausführen müssen. Das Leben auf der Erde ist vom Mond aus gesehen sinnlos. Der Mensch ist vom Wert her wie eine Mücke, denn auch eine Mücke hat einen Zweck, eine Funktion - wie der Mensch. Aber jeder Mensch bestimmt als Individuum seinen eigenen Wert, deshalb sieht er in der Regel einen Sinn und bestimmt seinen Wert.

Dennoch ist er, meine Ausführung, nur ein Glied in der Kette innerhalb der Natur. Was passiert, wenn er seine Umwelt zerstört, ... schau aus dem Fenster.

Die Grünen sind Faschisten. Die interessieren sich nicht für die Natur, sondern nur für sich selbst. Sie glauben, das wertvollste zu sein und maßen sich an, über das Leben anderer bestimmen zu dürfen. Das ist etwas anderes.

Zu G) Wieder den Fehler, Wissenschaft mit Nicht-Wissenschftlern auf eine Stufe zu stellen. Ein Wissenschftler sucht nach Antworten, auch nach denen, die ihm nicht passen. Er will verstehen, begreifen. Wenn ein Wissenschaftler zur Anrwort gelangt, dass ein Rauschebart alles Leben geschaffen hat, dann akzeptiert er die Antwort.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum