Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

98545 Einträge in 23449 Threads, 286 registrierte Benutzer, 98 Benutzer online (1 registrierte, 97 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Mein erster Eindruck vom Forum wgvdl: (Allgemein)

Jochen Lembke, Sonntag, 26.05.2013, 08:20 (vor 2432 Tagen)
bearbeitet von Jochen Lembke, Sonntag, 26.05.2013, 08:43

Als generelle Antwort an Fragen die mich gestellt wurde:

Also, erst mal möchte ich dem Forum danken für seine lange und kontinuierliche Arbeit und dass es sich bereits einen Platz in der öffentlichen Meinung und Diskussion erkämpft hat.

Ich sehe hier viel Gutes und Informatives.

Dennoch, es gibt eben viel Kritik von außen und ich selber sehe mich nun recht schnell in eine Auseinandersetzung hineingezogen, die ich gar nicht wollte, ich suchte nur ein anti-feministisches Forum und nun werde ich aber gleich mit erheblichen Positions- und Grabenkämpfen konfrontiert und auch sehr bald kommt schon der Ruf zur „Ordnung“ an mich, d.h. sich hinter das Forum zu stellen oder dagegen und das viel schneller als ich je dachte.

Nun gut, gewisse bräunliche Töne, sehe ich hier, wie gesagt, aber entgegen konkreten Vorwürfen von außen sehe ich zumindest aktuell keine Naziumtriebe und auch rechts würde ich selber das Forum nicht einordnen, aufgrund seiner überwiegend libertären Ausrichtung.

Rechts wirkt auf den Betrachter natürlich etwa die ewige Hetze gegen alles was links oder grün ist, aber auch gegen Minderheiten und Ausländer, sowohl ein Frauenbild bei einigen was eher in den Mutterborn passt als in die heutige Zeit, sowie der Hass und die latenten Untertöne von Gewalt und der teilweise recht massive SA-Unterführerjargon der hier vereinzelt herrscht, insbesondere durch Leute wie Kalle Unwirsch. Verhandlungen bringen nichts, der Gegner soll durch rüdes Auftreten aufgeschreckt und verunsichert werden, er darf nicht mehr zur Ruhe kommen. Was kommt als nächstes, Kalle, Aufmärsche, Fackelzüge, kauft nicht bei Feministen, Anschlage auf Frauenhäuser?

Dann dieses recht sektiererhafte Beschreiben einer grün-linksalternativen-sozialistisch-marxistisch-kollektivistisch-feministischen Weltverschwörung, das mich wirklich frappierend an das Universalspezifikum jenes Braunen aus Braunau erinnert, die jüdisch-marxistische Weltverschwörung. Sie erklärt alles, sie rechtfertigt alles, sie muss überwunden werden.

Ich aber finde wie auch andere Vernünftige hier, jede Aufspaltung der Männerbewegung in links, rechts oder libertär als kontraproduktiv, genau das wurde hier schon treffend beschrieben, sobald der gemeinsame Feind der Feminismus überwunden ist, kann man dann wieder aus dem Bündnis auseinandergehen und sich nun um neue Dinge zanken. Es ist kaum zu glauben wie sehr sich der Maskulismus bereits aufgespalten und in Grabenkämpfe verwickelt hat!

Frauen können eben doch besser sich vernetzen und intrigieren!

Dann zum Hass hier. Das ist nun wirklich ekelhaft und kann jeden neutralen Beobachter nur abstoßen. Es nützt rein gar nichts wenn man als Zirkel von Misogynisten auftritt, den jede Emanze locker unterstellen kann, dass das doch nur ein Haufen von Losern ist, der im Leben versagt hat, ein Haufen ewig Gestriger, der mit dem Wandel der Gesellschaft nicht mehr mitkommt und nun die Schuld den Feminismus in die lila Lackschuhe schiebt.

Es nützt rein gar nichts, dem Hass der Femis den Hass der Maskulis entgegenzustellen!

Auch wenn man zu Recht sagen kann die Femis habe zuerst mit dem Hass angefangen, sie stellten einen Zustand relativer Privilegiertheit und Verwöhntheit der Frau im sogenannten Patriarchat als Zustand der Unterdrückung dar, der bekämpft werden muss und haben seither zum Hass aufgerufen und sehr, sehr viel Schaden angerichtet – das nützt nichts! Man kann Hass nicht mit Hass bekämpfen, wenn voll lauter Hass dabei die Argumente untergehen!

Wir müssen dem hysterischem Gekreisch der Emanzen die Ruhe und Vernunft der Männer entgegensetzen, wenn wir überzeugen wollen (so es die wirklich gibt), jedes ab neun Uhr morgen zurückschießen schadet nur und so kommt das Forum auch nicht aus der rechten Ecke heraus in die es gestellt wird, macht es dem Gegner zu leicht es auszugrenzen, so wird es nicht ernst genug genommen und das wäre wirklich schade.

Nun, das ist ja jetzt auch nur der erste Eindruck, sicher kann ich das Forum in der Zukunft noch differenzierter beurteilen.
Aber wie gesagt, ích sehe auch sehr viel Vernünftiges und Gutes hier und deswegen kann ich mich mit einer gewissen Distanzierung gegen Auswüchse auch hier wiederfinden.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum