Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Linke Männerpolitik - Linkes Männermanifest (Männer)

verfasst von Royal Bavarian(R), 20.04.2012, 15:29

... du hast es hier mit einer linken Gesetzmäßigkeit zu tun, Werner. Immer, wenn Linke erwiesenermaßen Unrecht haben oder wenn ihnen droht, auf irgendwas festgenagelt zu werden, kommen folgende Reaktionen:

1. Es wird über deine persönlichen Motive spekuliert - oder
2. Es wird bestritten, daß da steht, was da steht - oder
3. Es wird uminterpretiert - oder
4. Es wird dir unterstellt, du seist zu blöde zum Lesen - oder
5. Es wird behauptet, daß eine gute Idee falsch umgesetzt worden sei.

Das mit der guten Idee, die falsch umgesetzt worden sei, haben die Rotlinken mit den Braunlinken gemeinsam:

a) Rotlinks: Der Weltkommunismus ist gescheitert, weil eine gute Idee falsch umgesetzt worden ist. Kommunisten haben daher eine zweite Chance, eine dritte, eine vierte ... unendlich viele Chancen verdient. Wer was anderes behauptet, ist ein rechtsradikaler, übelmeinender und reaktionärer Ewiggestriger.

b) Braunlinks: Hätte Hitler bloß die Juden nicht umgebracht, wäre er bloß in Rußland nicht einmarschiert, wäre er bloß nicht Vegetarier gewesen - so übel wäre das alles gar nicht ausgegangen, wie es ausgegangen ist.

Es gibt kein zivilisiertes Mittel, einem Linken seine absolut realitätsferne Grundhaltung auszureden. Der Linke denkt immer von der Utopie her "rückwärts" ins Heute und will dann das Heute verändert wissen.

Du wirst einem heutigen Linken bspw. nie und nimmer einsichtig machen können, daß die Soziologie hinter der Biologie zurückzustehen hat. Und zwar deswegen nicht, weil das für den Linken bedeuten würde, daß sein Schwadronierfeld kleiner wird. Nur aus diesem Grund!

Hat es aufgegeben - Royal Bavarian

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum