Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

107356 Einträge in 25407 Threads, 290 registrierte Benutzer, 247 Benutzer online (0 registrierte, 247 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Sie nehmen uns sehr ernst (Allgemein)

Holger @, Samstag, 01.06.2013, 08:23 (vor 2794 Tagen) @ Kalle Wirsch

Man muss sich über eines vollends bewusst sein und #Holger hat das mal vor kurzem auf den Punkt gebracht: Der Feminismus ist nur eine Folge des Handelns der politischen Klasse und damit zweifelsfrei das Sekundäre, nicht das primäre Problem. Um da dahinter zu kommen, brauch es bei den Menschen ganz sicher eine Weile.

Danke für den #- tag! Es ist mir eine Ehre!

Die feministische Doktrin als gewolltes Handeln zur Zerstörung der Gesellschaft ist es!
Eine so lächerliche, unlogische und perverse Ideologie hätte niemals aus sich heraus die Kraft gehabt, dermaßen viele Anhänger zu generieren. Feminismus ist die neue SA der Machthaber.
In der Tat ist es so, daß die meisten durch persönliche Betroffenheit hierher fanden und nach Verrauchen des Zorns auch wieder verschwanden.
Ich habe indes mir Gedanken gemacht über die Ursachen, die mich katastrophal in jene Mühle des sog. 'Familienrechts' geraten ließ und habe mich gefragt, wieso anerkannte, gestandene Juristen dermaßen verblödet waren, Unrecht zum Prinzip der Rechtssprechung zu machen und die Antwort fiel nicht schwer: es war politischer Wille.

Wie es dazu kam, hatte ich als Jung- 68er noch selbst erlebt: die Agitation der linken Kader in den Schulen und Universitäten, die alles mit der Ideologie der Neomarxisten überfluteten, die die totale Zensur forderten wie Marcuse in 'repressive Toleranz', Kinderficken in der 'polymorphen Perversion' und letztlich 'die Frauenbewegung als Speerspitze der Weltrevolution' mit deren Hilfe die Zerstörung der Familie und der Religion auf dem Weg zum 'Neuen Menschen' gelingen sollte.
Ich wußte einfach irgendwann, daß das, was geschah, alles längst nachzulesen stand bei den Adornos, Mitscherlichs, Marcuses, die an den Universitäten wie Heilige verehrt wurden. Ich wußte es genau, denn ich war einst einer ihrer Jünger!
'Nick' und ich waren die ersten, die sie hier explizit formulierten, die neue Qualität der Vernichtung des Gegners durch Psycho- Pathologisierung: wer gegen den 68er- Kommunismus war, wurde nicht nur zum Nazi, sondern zum psychischen Krüppel, zum Perversen, zum Frauenhasser gestempelt- Entmenschlichung mit ganz neuer Qualität. Feminismus als Keule zur Kujonierung der Falschdenkenden und wer den kometenhaften Aufstieg dieser Ersatzreligion reflektiert, wird mir Recht geben.
Karl Popper war eine der letzten Geistesgrößen, die hellsichtig davor warnten in einer legendären Fernsehdiskussion 1972 (ja, sowas gab es noch damals!), bevor die gesamte westliche Welt im kollektiven Wahnsinn versank.

Trotz manchen Silberstreifens am Horizont bin ich pessimistisch, ob es nicht nur das Wetterleuchten Armageddons ist.
Wer die Diskurshoheit hat, ist hier
http://web.ard.de/radio/radiofeature/?page_id=2860#awp::?page_id=2860
weiterhin zu besichtigen. :-(


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum