Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Sachliche und kompromissbereite Männeraktivisten - der Weg zum Erfolg?

Dummmerjan, Montag, 23.01.2012, 18:34 (vor 3598 Tagen) @ Manifold

Feminismus für uns zum Erfolg führen würden. Dies mag sicherlich
stimmen, wenn man mit der anderen Seite machtmässig auf Augenhöhe
verkehrt und an einem runden Tisch Politik und Massnahmen aushandeln kann -
jedoch kaum in unserer Situation.

Nun, Sachlichkeit führt dazu dass man ignoriert und abgewertet wird. Kompromissbereitschaft - nun, das kommt auf den Kompromiß an. Nur lautet die Frage, ob 3 Lebensjahre weniger nicht auch genug für einen mann wären, aus meiner Sicht kaum kompromißfähig. Ebenso wenig die Frage des Sorgerechts (§1626a BGB), des Rechts auf Gleichbehandlung vor dem Gesetzt (u.a. §183 StGB), des Rechts auf gleiche Gesundheitsleistung durch staatliche Systeme, der gleichen Rente für gleiche wirtschaftliche Leistung und und und...

Irgendwie bleibt wenig übrig, wo man überhaupt einen Kompromiß schließen könnte. Denn ein Kompromiß der eine Seite einseitig benachteiligt ist kein Kompromiß, sondern nichts anderes als eine Kapitulation, die Unterschrift auf den Vertrag, der einen selbst in die Sklaverei verkauft.

Und ich finde es gilt immer noch der Spruch (Kästner oder Tucholsky?):
Man sollte niemals so tief sinken,
den Kakao, durch den man gezogen wird,
auch noch zu trinken.

Eben weil wir sachlich sind, können wir nicht kompromißbereit sein. Sonst wären wir nämlich unsachlich. Und, pardon, unmännlich.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum