Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Genau

Manifold ⌂, Dienstag, 24.01.2012, 14:34 (vor 3597 Tagen) @ Dummerjan

Das Problem: Man wird schon als radikaler Maskulist angesehen, wenn man
die Einkommensstatistik des Destatis oder von Eurostat zitiert, das
Strafgesetzbuch zitiert, das SGB zitiert usw usf.
Dann bleib ich lieber radikal sachlich.

Ich sehe dies persönlich genauso - man wird in die Ecke der Radikalität gedrängt, weil man den Machterhalt und die Deutungshoheit der Feministinnen gefährdet.

So wurde zum Beispiel Agens e.V. bereits als "Sekte" und als "rechts" deklariert ...

Das meine ich ja gerade damit, dass Dialog und Kompromissbereitschaft nichts bringt - es geht hier um pure Macht, die von der anderen Seite nicht geteilt werden will.

--
"Zur Durchführung seines Zieles erachtet der Maskulismus [...] als aufrichtig und sinnvoll: [...] das ursprüngliche Anliegen einer wirklichen Gleichberechtigung beider Geschlechter." - Michail A. Savvakis


gesamter Thread:

 

powered by my little forum