Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126817 Einträge in 31164 Threads, 293 registrierte Benutzer, 266 Benutzer online (1 registrierte, 265 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Unfaires soziologisches Geschwafel (Gutmensch)

Berundo, Sunday, 31.03.2024, 01:39 (vor 79 Tagen) @ Rainer

Diese charmante Gleichsetzung von Maskentragen mit Folter – da muss man wirklich den Hut ziehen.
Man stelle sich vor, Jahrhunderte von tatsächlicher Folter, und die Menschheit musste nur bis 2020 warten, um zu erfahren, dass stundenlanges Maskentragen an Schulen die wahre Definition davon ist.

Dann dieser Sprung zu den „Initiatoren dieses Schwachsinns“. Fairness zu fordern, aber nur bei denen, die du für würdig hältst – das ist wahrlich ein ausgeklügeltes Konzept. Es zeugt von einer tiefen, nuancierten Analyse der gesellschaftlichen Komplexitäten, wie man sie selten findet.

Fairness ist nicht der Traum von Realitätsverweigerern, sondern das Fundament einer jeden zivilisierten Gesellschaft. Ohne das Streben nach Fairness verlieren wir den Anspruch, uns als menschlich zu betrachten. Deine Argumente spiegeln eine tiefgreifende Enttäuschung wider, aber sie verkennen, dass Fairness und Gleichheit nicht bedeuten, dass alle das Gleiche tun müssen, sondern dass allen die gleichen Chancen gegeben werden.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum