Kategory Archiv: Wissenschaft

Ein Mann Frauen und Kinder

* * *

Geschlechtsunterschiede in der Intelligenzentwicklung

Geschlechtsunterschiede in der Intelligenz:
Entwicklungsbedingter Ursprung ja, Jensen-Effekt nein

Gerhard Meisenberg, Medizinische Fakultät der Ross-Universität, Dominica
Diskussionen, Statistiken und Autorenprofile zu dieser Publikation finden Sie unter:
https://www.researchgate.net/publication/319711784

Richard Lynns Entwicklungstheorie der Geschlechtsunterschiede in der Intelligenz wird anhand der Durchführung der Armed Services Vocational Aptitude Battery in der NLSY79 evaluiert. Es zeigt sich, dass der Anstieg der Punktzahl zwischen dem 15. und 23. Lebensjahr bei Männern größer ist als bei Frauen, was ein wesentliches Element der Theorie unterstützt.
Andererseits stehen weder die Geschlechtsunterschiede selbst noch ihre Entwicklungsveränderungen in einem konsistenten Zusammenhang mit den g-Ladungen der Untertests. Daher sollten Geschlechtsunterschiede nicht als Unterschiede in der „allgemeinen“ Intelligenz (g) konzeptualisiert werden.
Schlüsselwörter: ASVAB, NLSY, Intelligenz, Geschlechtsunterschiede, g-Ladungen, Entwicklung

Die von Richard Lynn in seinem Zielartikel skizzierte Theorie macht zwei wichtige überprüfbare Annahmen. Erstens geht sie davon aus, dass es kognitive Geschlechtsunterschiede gibt, die sinnvollerweise als Unterschiede in der allgemeinen Intelligenz konzeptualisiert werden können. Das Konzept wird entweder als ein IQ operationalisiert, der als Durchschnitt (oder, bombastischer ausgedrückt, als „unit-weighted factor score“) von Untertest-Ergebnissen einer komplexen Testbatterie wie den Wechsler-Tests berechnet wird, oder als der unrotierte erste Faktor oder die erste Hauptkomponente aus einer Faktorenanalyse oder Hauptkomponentenanalyse der Untertest-Ergebnisse. Die zweite Behauptung ist, dass Geschlechtsunterschiede altersabhängig sind, mit minimalen und inkonsistenten Unterschieden in der Kindheit und einem sich allmählich entwickelnden männlichen Vorteil ab einem Alter von etwa 15 oder 16 Jahren. Es wird angenommen, dass dieser Entwicklungstrend mit dem späteren Zeitpunkt der Pubertät bei Männern im Vergleich zu Frauen zusammenhängt, der mit einer späteren und längeren Reifung des männlichen Gehirns sowie der körperlichen Reifung verbunden ist. Im Folgenden werde ich diese Behauptungen anhand der 1980 durchgeführten Verwaltung der Armed Services Vocational Aptitude Battery (ASVAB) im National Longitudinal Survey of Youth 1979 (NLSY79) untersuchen weiterlesen…»