Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 1 - 20.06.2001 - 20.05.2006

67114 Postings in 8047 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Sehr guter Beitrag - Danke!

Klausz, Friday, 12.05.2006, 21:13 (vor 6589 Tagen) @ Bonaventura

Als Antwort auf: Re: Ordnung (von Dschuang Dsi) von Bonaventura am 12. Mai 2006 15:51:

Zum Glück werden Hierarchien also zumindest dort beachtet, wo es sich ansonsten sehr fühlbar bemerkbar machen würde. Chef und Kloputzer sind menschenrechtlich gleichberechtigt, aber sie sind nicht gleichstellbar, ohne daß unsere Existenzgrundlage, wie im Kommunismus, zusammenbricht. Der brach zusammen, weil er Hierarchien theoretisch nicht akzeptierten wollte, irgendwie aber doch mußte.
Der Werte-Relativismus kann sich nur breitmachen in einer Luxus- und Dekadenzgesellschaft.
Also nicht mehr lange. Sein Untergang entspricht dann ebenfalls einer natürlichen Ordnung.
Grüße, Bonaventura

Ein sehr guter Beitrag von Dir - Danke!

Es gibt eben doch soetwas wie eine "natürliche Ordnung" - eine Ordnung die dem Menschen, den Geschlechtern am besten angepasst ist.
Das ist die Ordnung, die die Menschheit hat großwerden lassen, die unsre 500.000 Jahre Geschichte ausmachte.

Wie Du richtig schreibst: Diese angeblich "neuen" Werte (Feminismus) sind ein Produkt einer zutiefst dekadenten Gesellschaft.
Diejenigen hier, welche den Feminismus anerkennen, indem sie die alte Ordnung versuchen zu diskreditieren, die vertreten letztendlich die zersetzenden Ideen der Frankfurter Schule.

Es gibt nichts anderes was bisher funktionierte als die alte Ordnung - und das wird auch die nächsten 10.000 Jahre so bleiben.

Gruß


gesamter Thread:

 

powered by my little forum