Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Wie wäre es mit "Femisexismus", oder nur "Sexismus"?

Boanventura / Thomas Lentze, Thursday, 25.05.2006, 01:38 (vor 5929 Tagen) @ Beelzebub

Hallo an Alle !

Nachdem nun ein lebhaftes Für und Wider erfolgt ist, schlage ich als Alternative den Ausdruck "Sexismus" vor.

Der ist eindeutig. Jede kann begreifen oder es kann ihr begreiflich gemacht werden, daß Sexismus - in Analogie zum Rassismus - eine Ideologie ist, welche geschlechtsbezogene Diskriminierung und Schuldzuweisung zur Folge hat oder sie rechtfertigt.

Der Begriff ist also unmißverständlich.

Einziger Einwand: "Sexismus" ist von den Sexistinnen usurpiert worden und bezeichnet bei ihnen ein männliches sexuales Fehlverhalten, das als solches nicht ideologisch ausformuliert ist, sondern eher triebgesteuert abläuft. Also eher eine Form von sozialer Rücksichtslosigkeit auf der Grundlage von Mangel an Triebbeherrschung und männlichem Größenwahn.

"Femifaschismus" dagegen ist in der Tat vieldeutig, zumal schon "Faschismus" Bedeutungen hat, die mit seinem Ursprung nichts mehr zu tun haben.

Sinnvoll wäre es allerdings, bei jeder sich bietenden Gelegenheit Äußerungen von Hitler, Goebbels usw. zu parallelisieren mit Äußerungen von Schwarzer, Co. Denn beiderlei Äußerungen sind oft sehr ähnlich; oft müssen nur bestimmte Worte ausgetauscht werden. Das kann dann sehr schockierend wirken.

Der Hitlersche Rassismus ist überwunden, das Wort Rasse auf den Index gesetzt. Der Hitlersche Sexismus (Mutterkult) hingegen ist keineswegs überwunden, lebt vielmehr im gegenwärtigen deutschen Familien-Unrecht weiter und beschäftigt den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Das Wort "Femifaschismus" spielt darauf an, impliziert aber leider auch denjenigen Aspekt, der keine Rolle mehr spielt. Ebenso ist der Begriff "Geschlechterrassismus" ein Widerspruch in sich.

Wir sollten also, so mein Vorschlag, von Sexismus sprechen. Und da es ideologische Ausformungen eines männlichen sexismus nicht gibt - also es gibt keine Männerbibliotheken, -parkplätze usw. -, ist letztlich klar, daß es nur einen weiblichen Sexismus gibt und geben kann.

Grüße

T.L.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum