Grundlagen der Lügenpresse

Die Lügenpresse wurde nach 1945 systematisch von den Amis aufgebaut.

Schrenck-Notzing schreibt in „Charakterwäsche“ auf Seite 117: Der Stab des Screening Center bestand aus einem nachrichtendienstlichen Spezialisten für Nationalsozialismus (Mr. Ernest Rott), einem Psychologen und einem Psychiater (David Mardochai Levy, später Bertram Schaffner). Der politische Spezialist ließ die künftigen Lizensträger (der ‚deutschen‘ Presse) zwei Aufsätze mit dem Thema „Meine Gefühle in der Nazizeit“ und „Die Kollektivschuld des deutschen Volkes“ verfassen.

Nun wisst ihr, warum der Stern so ist wie er ist, die FAZ, SÜDEEUTSCHE, ZEIT, SPIEGEL etc. … Das gilt natürlich auch fürs Zwangsfernsehen (TV = Totalverblöder).

Die herkömmliche Presse muss, und wird sterben. Das gilt auch für das Fernsehen. Weil die Leute nicht mehr freiwillig mitspielen hat man den Rettungsanker Zwangs-GEZ geworfen (GEZ – „Das klassische Prinzip des Schutzgeldes“). Dauerhaft retten wird dies das System aber nicht. Dennoch sind bereits Gedanken laut Geworden Zeitungen ähnlich zu finanzieren (Presse soll von GEZ subventioniert werdenGEZ-Geld für die Zeitung).

* * *

Falsche Freunde und falsche Feinde. Die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge.

Bernhard Lassahn

Bernhard Lassahn

Von  Bernhard Lassahn

Es geht um brutale Gewalt, um Schwule, Lesben, Transen und Feministen, sowie um Bücher und Meinungsfreiheit. Im übertragenen Sinne geht es um die Uhr des Lebens, um Lawinen sowie um Adler und andere Vögel. Außerdem geht es – ebenfalls im übertragenden Sinne – um eine brennende Hütte und um die Frage, warum Volker Beck nicht die Feuerwehr ruft.

Die Bundestagsfraktion der Grünen hat in Berlin ein Fachgespräch veranstaltet mit prominenter Besetzung auf dem Podium, u.a. mit Volker Beck, Kai Gehring, Prof. Sabine Hark, Ulle Schwaus, Laurel Braddock (Beratung für schwule und lesbische Heranwachsende) und Anne Wizorek.

Sie sind allesamt bekannt als schwule, lesbische oder feministische Aktivisten. Das passt. Es ging bei dem Fachgespräch nämlich um „Strategien gegen Anti-Feminismus und Homophobie“ – also um Strategien gegen Leute, von denen die Promis auf dem Podium annehmen durften, dass sie von denen nicht gemocht werden und dass die sich ihren aktuellen Plänen in den Weg stellen wollen.

Es ging nicht etwa um ein Gespräch mit diesen Leuten. Vielmehr ging es um ein Gespräch über solche Leute. Da sich alle auf dem Podium einig waren, war es langweilig. Es war eine Verkündung von oben herab zu einem gleichgesinnten Publikum. Es war keine Diskussion mit Für und Wider, Pro und Contra, wie man das vielleicht noch von früher kennt. weiterlesen…»

Wessen Internet

Beitrag aus dem Forum von „shockley“  (Danke für die Arbeit)

Nochmal zur FES-Konferenz. Man kann das alles online anschauen: http://www.sagwas.net/enter/ . Der Vortrag Claus‘ zu WGvdL geht ab 3:54h los.

Die Moderation spricht über uns hier als „Täter“ – als staatlich anerkanntes Berufsopfer wird sie es ja wissen.

Mich überrascht ein wenig, dass das Forum hier so ernst genommen wird. Wir sind doch nur die „Müllhalde der Männerrechtsbewegung“. Und im „Forum Männerechte“ von Manndat herrscht überwiegend Stille. Die meisten Debatten finden doch in Blogs und so statt (momentan ist z.B. gerade feministische Theoriewoche auf allesevolution.wordpress.com )
Erschreckt hat mich die Inhaltsleere seines Vortrags. Er hätte den gleichen Vortrag weitgehend unverändert auch über andere politische Foren halten können – er hätte nur ein paar Schlagworte austauschen müssen (und natürlich das schöne Bild); außer Allgemeinplätze hat er kaum etwas zu bieten, eine ganz schwache Leistung.

Ein besonderer Dank geht an das Wiki-Team. Robert Claus ist froh darüber, dass der zweite Google-Treffer zu seinem Namen zu WikiMANNia führt 😀 Mindestens ein weiterer Referent beschwert sich ebenfalls darüber. (Es geht natürlich noch besser. Googelt man nach Hinrich Rosenbrock, dem angeblichen Frauenschläger, ist WikiMANNia der erste Treffer 😛 )

Immerhin gesteht Robert Claus das Versagen der eigenen Seit ein. Bei einschlägigen Stichworten sind WikiMANNia und ähnliche Seiten präsenter als deren NGOs. „NGO“ ist ein Euphemismus. In der Regel bekommen diese Organisationen, direkt oder indirekt, Geld vom Staat in den Arsch geblasen, sie sind der verlängerte Arm staatlicher Politik.
Und ihre Untätigkeit ist auch nicht überraschend. Dort werden allzu häufig die Nepoten der Herrschaftsklasse entsorgt, die für ernsthafte Arbeit zu dumm oder zu faul sind – oder beides. Dass die dann dort auch versagen, ist klar. weiterlesen…»

Erbgutfälscher

 Nach einer Idee von „Borat Sagdijev“ im Forum

Die JägerInnen nach solventem Erbgut sehen sich einer neuen Betrügermasche ausgeliefert.

Die Erbgutfälscher.

negerbabySie erscheinen wie ein guter Fang doch der schock kommt meist erst mit der Geburt des Kindes.

Weniger als an einen werdenden smarten Kai-Pflaume Typ erinnert das Kind mit seiner sehr dunklen Hautfarbe eher an Mohammed Körömbömböla aus dem Asylantenheim der Stadt.

So wurde auch Silvia K. Opfer eines Erbgutfälschers.

„Ich wollte seinem Glück ja nur auf die Sprünge helfen und habs halt ein paar Mal mit dem abgelegten Kondom versucht, als wir schon ein bisschen getrunken hatten. Doch dieser Betrüger hat die Gummis unbemerkt durch Benutzte von seinem Schwarzafrikanischen Bekannten Mohammed Körömbömböla ausgetauscht. Als ich Ihm dann die freudige Nachricht überbrachte war er trotz seiner Ablehnung meines Kinderwunschs dann auch erfreut, das hatte ich ja auch erwartet. 
Ich war auch überrascht, dass er bei der Geburt dabei war und auch Freunde von Ihm (einer sogar mit Videokamera!) dabei waren.
Für mich Brach eine Welt zusammen, als ich mein Kind das erste mal ansah.
Ich wurde gleich in die psychiatrische Abteilung des Krankenhauses verlegt in der ich ein halbes Jahr verbringen musste.

Obwohl ich jetzt mein Glück als Frau von Mohammed gefunden habe, kann ich alle Frauen nur vor solchen Betrügern warnen!“

Danke Frau K. für Ihre Offenheit!

Der Fall von Frau Silvia K. ist sicherlich kein Einzelfall.

 Dazu ein sinnvoller Kommentar von „Student(t)“

Die Idee ist doch interessant !

Die Frau hat geplant, ihren Lebensabschnittpartner als Samenspender zu mißbrauchen und ihn zum Unterhaltssklaven zu entwürdigen.

Der hat sich einen „falschen“ Samen besorgt und damit zwei Männern geholfen:

  • sich selbst, denn er ist offenkundig nicht der Vater, muß also auch nicht zahlen;
  • dem Asylanten, der jetzt einen Aufenthaltstitel erhält, ohne zahlen zu müssen.

So werden Männer wieder die Herren der Schöpfung. In diesem Falle mit Arbeitsteilung.

Wieso sollen nur Frauen das Recht auf Betrug haben ?

 * * *

Toleranz

Die meisten Leute, die mit „Toleranz“ um sich werfen schränken diese ein, gegenüber den Leuten die nicht ihrer Meinung sind.

Der Schlachtruf lautet „Da sind die Falschgläubigen! Vernichtet sie!“

 

* * *

ZDF Frontal21 Kuckuckskinder

Aus der Sendung vom 31.3.2015

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

 

***

Vom Willen zur Wolle

Bernhard Lassahn

Bernhard Lassahn

In meinem Freundeskreis gibt es einen Wolfgang, der einfach „Wolle“ genannt wird. Es gibt noch einen weiteren Wolfgang, den wir ebenfalls „Wolle“ nennen. Um den einen vom anderen zu unterscheiden, musste ein Zusatz her. Der Wolfgang, um den es hier geht, ist politisch interessiert und hatte eine Vergangenheit in der Studentenbewegung, deshalb nennen wir ihn den „politischen Wolle“ – im Unterschied zum „indischen Wolle“ (der zwar kein richtiger Inder ist, aber öfter dahin reist).

Als ich neulich mit dem politischen Wolle einkaufen war, passierte es: Ich griff ahnungslos nach einer Tüte und zuckte zurück, als ich die Aufschrift las. Hä?! Was musste ich da lesen? „Studentenfutter“. STUDENTENFUTTER! Ich legte die Tüte unauffällig wieder zurück. Muss es nicht politisch korrekt „Studierenden-Delikatesse“ heißen?

„Futter“ schrammt vielleicht gerade noch an einem unerlaubten Tiervergleich vorbei, aber „Studenten“ geht gar nicht. In Baden-Württemberg – und nicht nur da – werden deshalb die Studentenwerke in „Studierendenwerke“ umbenannt, wie der ‚Spiegel’ unter der Überschrift „Gender, Gender Geldverschwender“ berichtete; denn so eine Umbenennung kostet pro Hochschule bis zu 100.000 Euro. Aber es muss sein. Muss es das?

Ja. Denn es ist politisch gewollt. Es fragt sich nur von wem. Ist es etwa der Wunsch der Wähler, die einst im Musterländle heftig gegen Stuttgart 21 protestiert und den Wechsel gewählt haben? Ist es das, was die Grünen versprochen haben? Oder das, was die SPD immer schon umsetzen wollte?

Mir scheint, es ist vielmehr das, was die Spaßpartei DIE PARTEI gefordert hat, die bekanntlich im Wahlkampf mit den Parolen „Inhalte überwinden“ und „Mehr Bürokratie wagen“ angetreten ist? Denn inhaltlich ist es schon ein Unterschied, ob ich von „Studenten“ spreche oder von „Studierenden“ und „mehr Bürokratie“ ist genau das, was letztlich dabei herauskommt. Die Spaßpartei hat, wie es aussieht, die Wahl gewonnen. Ihre Parolen werden nun umgesetzt. weiterlesen…»

Wieso finde ich keine Arbeit

Wieso-finde-ich-keine-Arbeit

Respekt, Achtung und Loyalität

Gefunden bei Hadmut Danisch in einem Kommentar zum Beitrag:
Beim Kauf eines Hinkelsteins zwei Frauen gratis“

Ihr lieben Frauen. Wir Männer brauchen keine Köchin, keine Putzfrau, keine Bügelfee. All das können wir selbst. Und zwar besser als ihr. Wir brauchen auch keine Sexgöttin. Weil Ihr das wichtigste einer Sexgöttin ohnehin nicht liefern könnt: Abwechslung. Wir brauchen auch keine Schönheit. Egal wie toll und schön ihr seit. In fünf oder spätestens zehn Jahren ist Schönheit vergangen.

Das einzige was wir Männer weder selbst herstellen noch kaufen können ist dieses: Respekt, Achtung und Loyalität.

Wenn ihr uns diese drei Dinge gebt, werden wir für Euch die Welt aus den Angeln heben. Nur dafür.

Und nein, wir Männer sind nicht in der Bringschuld. Wir werden nicht die Welt aus den Angeln heben, damit ihr uns Achtung entgegenbringt. Denn wir haben die Welt bereits aus den Angeln gehoben.

Wo auch immer Du hingehst, was auch immer Du tust, was auch immer Du Dir anschaust. Alles existiert nur deshalb, weil wir Männer es erdacht, erfunden, erbaut, erschaffen haben. Diese Welt ist eine Männerwelt und du bist der Gast.

Respekt, Achtung und Loyalität wird nicht mit Worten bekundet. Du musst Beweise bringen. Und ja, wir Männer erkennen ob Du die Wahrheit sagst. Einfach deshalb, weil diese drei Sachen der heilige Wesenskern eines Mannes ist. Die Triebfeder, die uns diese Welt erschaffen lies.

Ihr Frauen redet immer über Liebe. Aber ihr habt Liebe nie verstanden. Möglicherweise plappert ihr deshalb so viel über Beziehungen.

Es gibt drei Arten der Liebe: 

  • Eros, die Sexualität. Das ist die geringste Form der Liebe. Sie umfasst alles was körperliche Freuden bereitet, einschließlich Geld, Besitz, Schmuck und simple Emotionen. Es scheint, als wenn Eros die einzige Form der Liebe ist, die ihr Frauen kennt.
  • Dann gibt es Philia. Das ist die Liebe zum Mitmenschen, die Liebe zur Welt, die Liebe zur Wahrheit und Weisheit. Im Namen von Philia haben wir Männer den Feminismus erfunden. Ja, wir Männer haben das getan. Wir waren in dem Irrtum gefangen, dass ihr uns gleich seit. Aber wir haben uns geirrt.
  • Die dritte Form der Liebe ist Agape. Die göttliche Liebe. Wir Männer leben ständig in dieser Liebe. Agape ist die Stille, die Leere, die ursprüngliche Schöpferkraft, die Kreativität, der Ursprung der männlichen Kraft. In Agape, der Leere, finden wir die Fülle. Und nein, das ist für uns kein Widerspruch. 

Agape ist der Grund weshalb wir keine Angst vor dem Alleinsein haben. jeder Mann ist allein geboren und wird allein sterben. Alleinsein bedeutet für uns All-Eins-Sein und Einsamkeit bedeutet Eins-Mit-Gott.

Agape ist der Grund weshalb wir schweigsam sind und Angeln, Fernsehgucken oder lange Wanderungen aufregend finden. Unser Philia-Experiment mit Euch ist gescheitert. Ihr Frauen habt versagt. Wir Männer ziehen uns von Euch zurück. Genießt die Früchte unserer Arbeit, bald wird nichts mehr da sein. Ihr werdet diese Welt zerstören.

Und wir werden zugucken.

Nicht weil wir Zerstörung gut finden, aber weil wir wie Lord Shiva wissen, dass aus der Asche der Toten neues geboren werden wird.

Wir Männer sind die Quelle. Wir sind der Anfang, das Ende, der Weg und das Leben.

 * * *

Blasphemie ist gefordert

Recht hat mit Gerechtigkeit nichts zu tun!

Recht gibt es nur in einer überschaubaren Menschenmenge. Darüber hinaus braucht man geschriebene Gesetze.

Grundlage ist die Bürokratie. Dort handeln seelenlose Menschen. 
Ohne Bürokratie keine Konzentrationslager, kein Gulag und kein Guantanamo.

Es gibt keine Justizirrtümer. Aufgrund nicht vorhandenen Fehlermanagements ist in der Justiz alles Absicht. Die Wortprotokolle wurden abgeschafft um Überprüfungen zu erschweren. Heute wären Tonmitschnitte jeder Verhandlung technisch kein Problem und ein Desaster für jeden Richter.

Justiz versucht sich als allwissend darzustellen. Richter haben keinen Bezug zur Realität. Sie sind vollversorgte Funktionäre.

Grotesk wird es, wenn vollversorgte Funktionäre über Selbständige urteilen wollen. 

Das Ganze funktioniert nur, weil das Volk, in einer Art Religion, an die Gerechtigkeit in der Justiz glaubt.

Hier ist Blasphemie gefordert.

* * *

Weiblicher Narzissmus auf höchstem Niveau

Manuela Schwesig zeigt uns ihr Büro

Manuela-Schwesig

 
In nicht ganz drei Minuten hat sie …

18 mal das Wort „ich“
11 mal das Wort „mein“
10 mal das Wort „mich“

… verwendet.

Noch Fragen…???

Danke an Henry im Forum für den Hinweis

Mr.Präsident hat das präzisiert

* * *

Die Evolution von Mann und Frau

Verfasst von Bellator Eruditus im Forum

Dieser Text betrachtet die biologische Evolution des Menschen. Er zeigt, dass auf Männern und Frauen ein geschlechtsspezifisch unterschiedlicher Selektionsdruck wirkte, zeigt den Mensch als Säugetier in einer Umbruchsphase und zieht aus dieser Tatsache Schlüsse auf typische Eigenschaften von Männern und Frauen. Abschließend entlarvt er den Feminismus jeder Spielart als Evolutionsleugnung, die auf ihre Art ebenso abstrus und verbohrt ist wie z.B. die Evolutionsleugnung der Junge-Erde-Kreationisten.

1. Einleitung

Das Besondere an einer evolutionsbiologischen Argumentation ist nun, dass wir Post Faktum argumentieren: Wir müssen nicht die was-wäre-wenn-Spekulationen der sogenannten Sozialwissenschaften betreiben sondern wir kennen das Ergebnis, denn wir leben.

Wir leben, also wissen wir, dass unsere Vorfahren erfolgreich überlebt und sich erfolgreich fortgepflanzt haben. Wir wissen, dass unsere Vorfahren jene Australopitheken und frühen Homo waren, die den aufrechten Gang erlernten, die lernten tierische Kost zu verzehren und die ein größeres Gehirn als ihre Brüder und Schwestern entwickelten.

Wir müssen also nur die Frage beantworten, wie unsere Vorfahren überleben und sich fortpflanzen konnten. Und diese Frage ist nicht schwer zu beantworten, dazu braucht man nicht Paläontologe oder Paläoanthropologe zu sein, dazu muss man nur lesen können. Unsere Vorfahren hatten nämlich schon lange die Schrift erfunden als sie noch ganz ohne Antibiotika und Kunstdünger dem brutalen Druck der natürlichen Selektion ausgesetzt waren. weiterlesen…»

Rezension – Kultur und Geschlecht – Jan Deichmohle

Jan Deichmohle (2014). Kultur und Geschlecht: Feminismus: grosser Irrtum — schwere Folgen. nexx verlag.
(Die beiden Geschlechter – Band 1: Kultur und Geschlecht). ISBN/EAN: 9783958701205.

Rezension von Peter Zohrab

Die Einleitung dieses Buches fängt so an:

Feminismus gründet auf der Annahme, Frauen seien unterdrückt und benachteiligt gewesen. Die Annahme ist nachweisbar falsch. Widerlegung der Annahmen ist hinreichend zur Abweisung von Denkgebäude und allen Schlußfolgerungen, die auf falschen Voraussetzungen gründeten. Unabhängig davon lassen sich die feministischen Thesen auch einzeln widerlegen.

Deichmohles Buch ist eigentlich ein Versuch, diese Thesen zu beweisen. Viele Themen werden erörtert, einschliesslich der Gleichheit, natürlich. Hier geht es darum, dass weibliche Vorteile auch weggeschafft werden müssen — nicht nur die männliche.

Deichmohle geht noch weiter — er widerspricht der herrschenden feministischen „Religion“ der westlichen Ländern von Grund auf und total:

Eine Unterdrückung von Frauen gab es nie, wohl aber eine uralte Unterdrückung von Männern. Nicht nur lastet ein existentieller Selektionsdruck auf Männern, der Verlierer von Liebesleben, sozialer Nähe, Familie und Fortpflanzung ausschließt, sondern obendrein noch die Bürde härterer Aufgaben und einer negativen, benachteiligenden Wahrnehmung durch unser Bewußtsein, das evolutionär verankert Frauen bevorzugt und Männer benachteiligt.

Ebenso wie mein eigenes Buch, Sex, Lies & Feminism, bespricht Deichmohles Buch die feministische Zensur in den Medien und anderswo. Dazu entwickelt er interessante Hypothesen über die Kultur und die Geschichte. Was auch sehr wichtig ist, ist, dass er Beweise für feministischen Männerhass erbringt.
Ich empfehle dieses Buch als wichtigen Beitrag zur Debatte über die moderne Frauenherrschaft.

Ich empfehle dieses Buch als wichtigen Beitrag zur Debatte über die moderne Frauenherrschaft.

* * *

Zensurbeweise

von Jan Deichmohle

Abwimmelei und Hohn aus Verlagen

«AW: Kontroverses, neuartiges Buch NEIN! über weibliche Wahlmacht – Der Abgewimmelte
Moin Herr Deichmohle,
wie kommen sie eigentlich darauf, dass wir bereit wären, ein Werk, welches in allen Ansätzen unseren Ansichten widerspricht, in unserem Programm aufzunehmen, weil es uns Aufmerksamkeit verschaffen könnte und gute Absatzmöglichkeiten bietet?  Geschmeichelt fühlen wir uns ganz sicher nicht, aber sicher werden Sie es nicht schwer haben, jemanden zu finden der sich die Mühe macht. Ich habe keinerlei Zweifel, dass sie diese Abwimmelung durch eine Frau und Feministin verkraften werden.
Mit unfreundlichem Gruß
Karin B.» (Edition Narrenflug, 19.10.2014 um 16:41 Uhr)

Seit 30 Jahren wurde dieses Buch abgewimmelt, oft mit ausfälligen Antworten, die klar belegen, daß damit unbequeme Ansichten zensiert werden. Was die selbsterklärte Feministin behauptet, ist wie üblich das genaue Gegenteil der Wahrheit. 30 Jahre lang war es unmöglich, einen Verlag zu finden, der es herausbringt. 1993 nahm es zwar nach jahrelanger Suche der inzwischen nicht mehr bestehende Betzel Verlag unter Vertrag, erklärte diesen aber später für ungültig und veröffentlichte Buch nicht. weiterlesen…»

Gerechtigkeit und Brüderlichkeit

FRÉDÉRIC BASTIAT (1801-1850)

Nehmen wir jetzt an, dass in diesem Volke die Meinung vorwiegt, dass das Gesetz sich nicht mehr darauf beschränken soll, die Gerechtigkeit durchzusetzen; dass es auch erstreben soll, die Brüderlichkeit durchzusetzen.

Was wird geschehen?

Zunächst wird sich eine entsetzliche Unsicherheit, eine tödliche Unsicherheit über den ganzen Bereich der privaten Aktivität ausbreiten. Denn die Brüderlichkeit kann Milliarden unbekannter Formen annehmen, und folglich Milliarden unvorhergesehene Dekrete hervorbringen. Unzählige Entwürfe werden täglich alle erprobten Beziehungen bedrohen. Im Namen der Brüderlichkeit wird Einer die Gleichheit der Löhne fordern – und schon sind die Arbeiterklassen auf das Niveau der indischen Kasten gedrückt. Weder Geschicklichkeit, noch Mut, noch Beharrlichkeit, noch Intelligenz können sie heben, ein Gesetz aus Blei lastet auf ihnen. Diese Welt wird für sie sein wie Dantes Hölle: Lasciate ogni speranza, voi ch’entrate. Im Namen der Brüderlichkeit wird ein Anderer fordern, dass die Arbeit auf zehn, acht, vier Stunden beschränkt wird, und schon stockt die Produktion. Weil es kein Brot mehr gibt, den Hunger zu stillen, kein Tuch gegen die Kälte, wird ein dritter anregen, das Brot und Tuch durch Zwangspapiergeld zu ersetzen. Kaufen wir nicht die Dinge mit Talern? Taler zu vervielfältigen, wird er sagen, heißt Brot und Tuch vervielfältigen, Papier vervielfältigen heißt Taler vervielfältigen. Na also! Ein Vierter wird fordern, dass man die Konkurrenz, ein Fünfter, dass man den Eigennutz abschaffe. Dieser will, dass der Staat für Arbeit sorgt, Jener für Ausbildung, wieder ein Anderer die Grundrente aller Bürger. Hier ist ein Anderer, der alle Könige von der Erdoberfläche vertreiben und im Namen der Brüderlichkeit den totalen Krieg erklären will. Ich höre auf. Ganz offensichtlich ist auf diesem Wege die Quelle der Utopien unerschöpflich. Sie werden abgelehnt werden, sagt man. Vielleicht. Aber vielleicht auch nicht, und das genügt, Unsicherheit zu erzeugen, die schlimmste Geißel der Beschäftigung.

Unter dieser Herrschaft kann sich kein Kapital bilden. Es wird rar sein, teuer, konzentriert. Das bedeutet, dass die Löhne fallen, dass die Ungleichheit zwischen den Klassen einen immer tieferen Abgrund wachsen lässt. 

http://www.bastiat.de/bastiat/schriften/bruederlichkeit.html

Siehe auch:
WikiMANNia: Frédéric Bastiat

* * *