Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 1 - 20.06.2001 - 20.05.2006

67114 Postings in 8047 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Re: sehr vernünftig! - Softies verhindern erfolg!

Andi, Friday, 12.05.2006, 06:05 (vor 6593 Tagen) @ Klausz

Als Antwort auf: sehr vernünftig! - Softies verhindern erfolg! von Klausz am 11. Mai 2006 19:56:

Hallo

Die meisten hier gehen offensichtlich fälschlicherweise davon aus, daß man mit Feministen und Emanzen irgendwie reden und ihnen deshalb etngegenkommen müsse.
Sie übersehen die Aggressivität dieser Ideologie, die mit uns gar nicht reden, sondern nur uns versklaven will.

Sehr gut. Dass wendet sich gegen solche Steinzeit-Ideologen wie KlausZ (also dem Autor des hier beantworteten Posts), die sich selbst zum Dienst an Frauen versklaven wollen und daher die wichtigsten Wegbereiter des Feminismus sind

Jedes Eingeständnis der Softies (Odin etc.)

Irrtum. KlausZ ist der Softie, der für die Frauen Männchen macht, sie versorgt, ihnen versucht alles recht zu machen und keine Forderungen stellt - Odin ist das Gegenteil eines Softies, der von Frauen auch Verrantwortung und auch die Erfüllung von Pflichten verlangt

Nur mit knallharten Forderungen gewinnt man überhaupt deren Aufmerksamkeit und erreicht man eine öffentliche Diskussion!

Sehr gut! Knallhart muss gefordert werden, dass auch Frauen ihre Pflichten erfüllen. Das Gegenteil davon ist die KlausZ-Ideologie, die besagt, dass Männer gefälligst für die Frauen Männchen machen sollen und eben keine Fordeungen an Frauen stellen (neben der völlig belanglosen Forderung, doch ab und zu mal hinter dem Herd zu stehen)

Das Motto: "Wenn es den Männern schlecht geht, geht es uns gut!" war äußerst erfolgreich. Deshalb muß unser Motto lauten: "Wenn es den Emanzen schlecht geht, geht es uns gut - zurück zur alten Ordnung, Frauen Klappe halten und zurück in die Küche!"

Wer außer den Feministen glaubt denn. dass es den Frauen in der Küche schlecht ginge?

Zum einen halte ich das scheinbare Motto: " Gut ist, wenn es den Frauen schlecht geht" für gesellschaftlich zerstörerisch und nebenbei für ungerecht. Die Annahme, dass es den Frauen allerdings schlecht ginge, wenn der Mann sich für sie freiwillig versklavt, sie versorgt und ihnen keine Pflichten auferlegt, halte ich für hirnrissig.

Gute Nacht,
Andi


gesamter Thread:

 

powered by my little forum