Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

100006 Einträge in 23883 Threads, 287 registrierte Benutzer, 88 Benutzer online (1 registrierte, 87 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Frömmelnde Krüppelzucht (Allgemein)

DvB @, Donnerstag, 18.07.2013, 15:22 (vor 2454 Tagen) @ knn

Männerrechtler sind zwangsläufig links verortet.


Kommt drauf an, ob man "Männerrechtler" oder "Antifeminist" als Oberbegriff ansieht. Oder als ganz unterschiedliche Kategorien.

Diese Begriffe werden ja eher lose gebraucht und erst durch konkrete Aussagen gefüllt wie "Als Männerrechtler bin ich dafür, dass auch Männer mitabwaschen sollen".

Natürlich sind das verschiedene Kategorien. (Der eine ist für Rechte, der andere gegen Feminismus. - Was sich weitestgehend gegenseitig ausschließt.) Wer die Begriffe losgelöst von ihrer Bedeutung verwendet, den kann man nicht ernstnehmen.

Aber zurück zum Hauptthema:
Aus deiner Überschrift "Frömmelnde Krüppelzucht" entnehme ich, dass du für das Recht der Eltern auf Abtreibung von Schwerstbehinderten bist?

Nur für das Recht des Vaters.

Und weil mir nun zwangsläufig ein Schlaumeier andichten wollen wird, daß ich ja dann selbst ein Rechtler sei: Nee, ich sehe einen gewaltigen Unterschied zwischen staatlich verteilten Rechten, wie obige Rechtlerei unisono verwendet und begriffen wird, versus natur- oder gottgegebenen "Rechten", die sich das Leben eben nimmt/nehmen muß. Soweit die staatlich verteilte Sorte das Naturrecht widerspiegeln würde und es sozusagen nur eine lebensgerechte Organisation oder Umsetzung wäre, wäre nichts dagegen einzuwenden, da sie aber ein Eigenleben hat, das gegen das Leben, gegen die Natur gerichtet ist (das ist ja das Linke daran), lehne ich sie ab.

Der springende Punkt ist ja die "Verantwortung", sprich: die Kosten, die dem Vater aufzubürden der Staat sich anmaßt. Das kann aber nur eine freiwillige Sache sein. Der Aufwand für einen Krüppel ist locker der wie für 10 gesunde Kinder. Niemand, der bei Verstand ist, macht sowas freiwillig. Sollens doch die Heuchler, die diesem verschrobenen Hobby frönen wollen, selbst übernehmen. Flugs einen Krüppelfütterungs e.V. gegründet und von diesen Fetischisten finanziert, dann können ihnen die Krüppel gerne überstellt werden. Ich schätze bloß, daß die dabei zusammenkommende Kohle nicht so ganz äquivalent zu dem sehr großen Maul und zur vorgeblich mitfühlerischen Selbstdarstellung sein würde... :-D

--
[image]

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum