Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

100006 Einträge in 23883 Threads, 287 registrierte Benutzer, 100 Benutzer online (2 registrierte, 98 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Frömmelnde Krüppelzucht (Allgemein)

DvB @, Freitag, 19.07.2013, 00:36 (vor 2454 Tagen) @ Nihilator

Inwiefern nicht, erklär mal, bitte.

Mann und Weib sind nicht gleich. Der Mann sagt an, was Phase ist, sonst kommt nur Scheiß bei raus.

Für ein höheres Recht bedarf es eines höheren ethischen Anspruchs, oder?

Nicht nur. In dieser Welt gilt das Recht des Stärkeren. Betreffend Mann/Weib ist das natürlicherweise in so gut wie jeder Hinsicht der Mann. Normalerweise auch in sittlicher Hinsicht. Wenn dem aber in sittlicher Hinsicht ausnahmsweise nicht so wäre, würde das an den natürlichen Machtverhältnissen wahrscheinlich auch nichts ändern (bloß sähe die Weltgeschichte sicher um einiges trüber aus als sie es ohnedies tut). Die wichtigste Machtgrundlage sind zwar (Männer-)Bünde, die am stabilsten auf Ehre und Treue, also Sittlichkeit basieren, aber wie man sieht kann es stabilere Bünde auf Geldgrundlage geben, wenn der sittliche Anspruch (nicht nur relativ, sondern auch absolut) zu gering ist. Außerdem halte ich Weiber generell nicht für sonderlich bündnisfähig oder hinreichend systematisch denkfähig. Deswegen würde auch ein höherer sittlicher Anspruch alleine nichts nützen.

Soll der Staat das H IV mal ruhig abschaffen. Dann ist der Saustall hier beizeiten beendet. :-)


Hehe. Und was wird dann aus Dir??

Keine Sorge, ich komm schon durch. ;-)

--
[image]

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum