Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Bitte lest Euch den Link durch - mMn mehr als suspekt

Adam, Tuesday, 09.01.2007, 16:11 (vor 6366 Tagen) @ Christine

Folgend zunächst einmal die Passage, um die es bei dem Spiegel Artikel
ging:

Wir haben dann einem Jungen (der in der Gruppe eine hegemoniale
Stellung hatte und sich daher gut verteidigen konnte) in der
Auseinandersetzung über Männlichkeitsvorstellungen nach der Quiz-Show
vorgeworfen, uns zu verheimlichen, dass er eine Scheide habe und daher
ständig nur so tue, als sei er ein Junge. Die Empörung war wie zu erwarten
bei allen groß und eine heftige und kontroverse Diskussion entstand. Ziel
unsererseits war die Vermittlung der simplen Tatsache, dass jede
Geschlechtsidentität als sich permanent wiederholende Konstituierung
begriffen werden muss gewissermaßen als eine Imitation, zu der es kein
Original gibt. Kritisiert werden sollte ein Denken, welches von
äußerlichkeiten und Verhalten auf biologische Tatsachen schließt, diese
aber als ursächlichen Grund für eben diese äußerlichkeiten und ein
bestimmtes Verhalten annimmt (sieht aus wie ein Junge, hat also einen
Penis, verhält sich also wie ein Junge). Diese (irrationale) gedankliche
Konstruktion wurde in der Diskussion aufgegriffen und kritisiert. Mit
Erfolg wie wir sagen würden, da von einem der Jungen irgendwann der Satz
fiel, dass wir somit eigentlich alle ständig Schauspieler seien. Und
ständig zu schauspielern und sich nicht so geben zu können, wie man(n)
gerade gerne möchte, ist ohne Zweifel anstrengend.

-> Ich weiß fast nicht, wie ich es richtig ausdrücken soll, aber mMn
stellt allein das Wort "irrational" die Identität zum eigenen Geschlecht
nicht nur in Zweifel, es muß mMn zwangsläufig bei Pubertierenden zu der
Erkenntnis kommen, anschließend gar nicht mehr zu wissen, wer man
eigentlich ist. <-

Mach Dir um das Wort "irrational" keine Gedanken. Sie wissen selbst nicht, wie es richtig zu gebrauchen ist:

Eine irrationale gedankliche Konstruktion! Was soll das sein? Irrationales Denken? Ist das Vermögen zu denken nicht der Verstand? Heißt Verstand nicht lateinisch Ratio?

Jedenfalls kann eine Folgerung nach logischen Gesetzen kaum irrational sein und so auch die angegebene (freilich nicht alle Prämissen nennende) nicht. Allenfalls könnten die Prämissen falsch sein. Der Versuch, mit kontrafaktischen Behauptungen zu frappieren scheint mir aber viel eher irrationalen Grundüberzeugungen zu entstammen.

Das Ganze ist mir zutiefst widerwärtig. Und ich mag mich damit eigentlich nicht beschäftigen.


Gruß
Adam


gesamter Thread:

 

powered by my little forum