Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

113051 Einträge in 26689 Threads, 292 registrierte Benutzer, 188 Benutzer online (3 registrierte, 185 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Schlechtes Gewissen (Projekte)

Joe, Gutmensch, DDR, Sonntag, 21.07.2013, 12:42 (vor 3015 Tagen) @ Borat Sagdijev

Weil er es ähnlich sieht wie ich: Frau bleibt Frau, nahezu irrelevant zu was sich eine Frau gerade mal bekennt, messt sie an ihren Taten, nicht an ihren Worten.

Und an ihren Taten gemessen sind die Frauen unserer Zeit im Schnitt nun mal eine Art Parasit, deswegen wohl auch die kompensatorische Selbstdarstellung unserer Frauen als bessere Menschen und Menschen der Zukunft. Sie bekommen mehr Leistungstransfers der Gemeinschaft als sie in ihrem Leben Gegenleistungen bringen, verglichen zu Männern.

Für das schlechte Gewissen unserer Weiber ist noch nach Nürnberg 2.0 genügend Zeit. Da dürfen sie dann gern den ganzen Tag erzählen, wie sie schon immer dagegen waren und überhaupt.

Wer im Moment auf einer Machtposition sitzt (wer weiblich ist, tut das), sie aber nicht nach dem Vorbild einer Monika Ebeling nutzt, um die Verhältnisse zu ändern, ist wohl ganz offensichtlich an der Erhaltung des Status quo interessiert. Wie die freundliche Nazi-Offizierin, die einem erzählt, daß sie ja insgeheim auch gegen Hitler ist, aber doch stramm mitmarschiert. ;-)

Und da hast Du vollkommen recht, solches das Ego rechtfertigendes Gelaber braucht in der Tat niemand.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum