Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

113051 Einträge in 26689 Threads, 292 registrierte Benutzer, 188 Benutzer online (2 registrierte, 186 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog
Avatar

Frauen und ihre Probleme (Projekte)

Borat Sagdijev, Dienstag, 23.07.2013, 12:49 (vor 3013 Tagen) @ Robert

Und natürlich ist der Vorwurf des "Trollens" ein hervorragendes Totschlagargument (so wie m.M.n. "Mansplaining", "Derailing" usw.)

Aber gerade Frauen lieben es doch eine ihnen unangenehme Sache schön mit einem euphemistischen Begriff zu verdrängen, politisch korrekt einzutüten.

Das kommt weil Frauen ihre Widersprüche im Grunde scheißegal sind, es soll sie nur keiner offen aussprechen oder aussprechen dürfen.

Frauen als das narzisstischere, histrionischere Geschlecht leben mehr in dem Bild was die Anderen von ihnen haben und natürlich haben sollen.

Die Findung eines vorzugsweise euphemistischen Begriffs für ein Problem wiegt für Frauen mehr als die grundlegende Lösung eines Problems.

Deswegen kann man auch in Hühnerhaufen ..äh.. frauendominierten Organisationen beobachten dass diese eher dazu neigen sich mit unproduktivem Mobbing und Zerstreiten zu ineffektivieren anstatt die grundlegenden Probleme zu lösen, fast nur männergegründete und -dominierte Unternehemn von der Gründung zum Weltrang kommen um erst dann von den Frauen belagert zu werden (auch Quote...).

Es ist die weibliche Scheu der harten, unangenehmen Realität ins Auge zu sehen, dafür hat die Natur ja das dumme, haarige, dauergeile Nutztier gemacht.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum