Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

113051 Einträge in 26689 Threads, 292 registrierte Benutzer, 163 Benutzer online (1 registrierte, 162 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Schlechte Erfahrungen mit Frauen gemacht? (Projekte)

Nihilator ⌂ @, Bayern, Montag, 22.07.2013, 23:07 (vor 3014 Tagen) @ Flint

Wir haben zur Zeit über 7 Milliarden Menschen auf der Erde: http://www.umrechnung.org/weltbevoelkerung-aktuelle-momentane/weltbevoelkerungs-zaehler.htm
Ich schätze, das 99,9 % von all diesen Menschen im geschlechtsreifen Alter generelle Probleme mit dem anderen Geschlecht haben. Das liegt in der Natur der Sache!

Eine überraschende, aber letztlich kaum zu widerlegende Aussage. :-)
Lediglich die Zahl ist wahrscheinlich bei weitem zu hoch gegriffen.

Falls knn also generell Probleme mit Frauen haben sollte, wäre das völlig normal. Im Gegentel: Falls knn keine generellen Probleme mit Frauen hätte, wäre das ein Grund, da mal genauer hinzuschauen. Ich habe mir versucht vorzustellen, wie wohl ein Mann sein müßte, um keine generellen Probleme mit Frauen zu haben. Es ist mir nichts Brauchbares eingefallen.

Echt nicht? Also mir fällt da spontan gleich mehreres ein:
a) er ist verliebt.
b) sie ist verliebt in ihn (und darum vorübergehend erträglich).
c) beide sind strenggläubige Moslems und leben auch so (allein deren hohe Zahl läßt Deine 99,9% sehr fragwürdig erscheinen!)
d) beide sind strenggläubige Christen und leben auch so (die Zahl dürfte vergleichsweise gering sein)
Unter e) bis y) kommen die anderen Religionen, jeweils natürlich in ihrer strenggläubigen Form. ;-)

Zusammenfassend finde ich die Aussage ganz brauchbar: um keine generellen Probleme mit dem anderen Geschlecht zu haben, muß man entweder verliebt sein, eine verliebte Partnerin haben oder strenggläubig religiös sein. Wenn man die Verliebtheit beiseite läßt, scheint lediglich die Gottlosigkeit das Problem zu sein.

Fehlt noch der Punkt z): nicht übersatt zu fressen zu haben, auf seine nächsten Mitmenschen existentiell angewiesen zu sein. Das hilft, denke ich, auch gegen Dekadenz.

Ich hoffe doch, daß Du ganz anders bist als diese ... ;-)

Na, aber sicher! ;-)


AMIGA und Grüßla,
nihi

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


Verboten:
[image]


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum