Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

113051 Einträge in 26689 Threads, 292 registrierte Benutzer, 170 Benutzer online (0 registrierte, 170 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog
Avatar

Das Problem ist die Wohlstandsfrau (Projekte)

Borat Sagdijev, Montag, 22.07.2013, 00:43 (vor 3015 Tagen) @ Werner
bearbeitet von Borat Sagdijev, Montag, 22.07.2013, 00:49

Frauen, nicht Feministinnen, sind das Problem. Feministinnen sind ein Nebenproblem.

Frauen sind Teil der Menschheit, das schon seit einigen hunderttausend Jahren und von daher kein Problem. Zumindest kein Problem, mit dem man(n) nicht fertig geworden wäre.

Unsere Frauen verabschieden sich doch gerade aus der Menschheit, aus der Evolution.
Stimmt, das ist auch kein Problem.

Problem ist nur der männerhassende, gesellschaftsspaltende Feminismus.

Nein, das Problem sind die Voraussetzungen die das narzisstische, egoistische in der Frau fördern, das was unsere Frauen zum Parasit macht.

Und ich schätze da kann man nichts tun, die Frau mit Steinzeitgenen kommt mit der schönen neuen Prunkhöhle die der Wohlstand ihr gebaut hat nicht zurecht, schau in Länder wie Japan. Kein Feminismus, der Ingenieur dort kann noch richtig Macho sein und Frauen aus seinem Bereich außer zum Kaffe..äh.. Teekochen oder als Sekretärin raushalten.

Doch das Geschlechterverhältnis scheint trotzdem nicht so prickelnd zu sein, scheint von Lustlosigkeit und noch niedrigerer Reproduktion als bei uns gezeichnet zu sein.
Viele Japanerinnen haben das gleiche Problem wie bei uns: Ladenhüter mit 30, es wird nur nicht so feministisch, dumm und großkotzig als Schuld der Männer die sich nicht weiterentwickelt haben herausposaunt.
Aber irgendwie ist der Effekt der gleiche: Wohlstandsfrauen sind zu teuer für die Reproduktion, sind unattraktiver, nur zum ficken sowieso.

Und auch der Japaner fliegt gerne nach Bangkok.

Problem ist offenbar auch ein Staat, der diese Spaltung der Gesellschaft finanziert und fördert, davon also auch profitiert.

Wo es was abzusahnen gibt ist der Politiker, sind "Frauenbefreier" nicht weit.
Die gibt es überall, die warten nur das vom Leben ausgeschissene zu verwerten, wie Fliegen auf den Kuhfladen.

Die bedienen auch nur den Markt an überflüssigen Wohlstandsfrauen, der ist das Problem.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum