Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

113051 Einträge in 26689 Threads, 292 registrierte Benutzer, 229 Benutzer online (2 registrierte, 227 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Männer sind das Problem (Projekte)

knn, Dienstag, 23.07.2013, 15:07 (vor 3013 Tagen) @ Robert

Frauen, nicht Feministinnen, sind das Problem. Feministinnen sind ein Nebenproblem.


Nein. Frauen sind nicht das Problem.

Das Problem ist das "lila Gepudle"/"Weisse Rittertum"/Kavalierhaftigkeit/"Beta-Verhalten" der Männer (jeder suche sich den ihm genehmen Begriff aus, die Auswirkung ist in jedem Fall, daß der Mann eine Frau quasi aufs "Podest" stellt, ihr einen "Schutzraum" gegen die böse Aussenwelt baut und diesen behütet, und sich von ihr jeglichen Nonsens bieten lässt oder diesen applaudiert).

Genau so ist es.

Männer sind das Problem. Ohne Männer hätten Frauen nichts auf die Reihe gekriegt, auch den Feminismus nicht.

Die Fragestellung in diesem Thread war aber eine etwas andere: "Sind Frauen das Problem oder nur ein kleiner Teil der Frauen, nämlich die Feministinnen?"

Und da halte ich es mit http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/3162/ich-bin-keine-feministin/

Fast jede Frau wird eine Männergruppe schwächen.

An sich sind und bleiben Pudel das Problem, aber egal wie verpudelt eine Gruppe ist, das Mitmachen von Frauen wird alles noch schlimmer machen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum